Feldforschung - Beratung - Kooperation

Feldforschung

Die Mitarbeiter des Phonogrammarchivs führen laufend auch eigene Aufnahmeprojekte durch. Dabei werden inhaltlich neue Fragestellungen zur thematischen Erweiterung der Bestände aufgegriffen und darüberhinaus methodisch-technisch neue Verfahren erprobt. Diese Aufnahmeprojekte dienen damit der Fortentwicklung der wissenschaftlichen Phono- und Videographie, weil in ihnen gewonnene Erfahrungen in die methodische Beratung von Forschungsvorhaben Dritter einfließen.

Technische Beratung und Unterstützung von Forschungsvorhaben

Das Phonogrammarchiv unterstützt Forschungsvorhaben Dritter. Dies umfasst Erstberatung, Einschulung, Zurverfügungstellung von Feldforschungsequipment, Archivierung und Langzeitsicherung der gewonnenen Aufnahmen. Falls Sie eine solche Unterstützung beantragen möchten, finden Sie hier das entsprechende Projektantragsformular (im *.pdf Format) zum Download sowie eine Erklärung der rechtlichen Rahmenbedingungen.
Bitte beachten Sie, dass die Projektanträge in der Reihenfolge ihres Eintreffens bearbeitet werden und eine rechtzeitige Einreichung, d.h. mindestens 4 Wochen vor der geplanten Abfahrt, erforderlich ist. Besonders während der Universitätsferien, die häufig für Feldforschungsaufenthalte genutzt werden, besteht eine rege Nachfrage nach Audio- und Videoaufnahmegeräten. Es ist daher zweckmäßig, die Antragstellung für die Unterstützung durch das Phonogrammarchiv in die Gesamtplanung des Forschungsvorhabens aufzunehmen, denn nur die zeitgerechte Beantragung kann die Verfügbarkeit des Equipments für den gewünschten Zeitraum sicherstellen.
Fachgerechte Auswahl, regelmäßige Prüfung, Wartung und Kontrolle der Audio- und Videogeräte gewährleisten ihren optimalen technischen Standard.
Damit diese hohen Standards auch entsprechend genutzt werden können führt das Phonogrammarchiv für Feldforschungsprojekte technische und methodische Beratung durch. Dies sichert die Pflege und Fortentwicklung der wissenschaftlichen Phono- und Videographie, d.h. des für die jeweilige Fragestellung methodisch adäquaten Einsatzes von verfügbaren technischen Aufnahmeverfahren.

Kooperationen

Das Phonogrammarchiv ist seit seiner Gründung um internationale Zusammenarbeit bemüht und hat an der Errichtung anderer früher Schallarchive mitgewirkt. Heute engagiert es sich beim weiteren Ausbau des audiovisuellen Archivwesens, besonders in Entwicklungsländern, und ist in die Arbeit internationaler Organisationen, u.a. der International Association of Sound and Audiovisual Archives (IASA), der Audio Engineering Society (AES), der Association of Moving Image Archivists (AMIA) sowie der UNESCO (Memory of the World Programm) eng eingebunden.