Editionen von Tondokumenten

Video-Edition


Die historischen Bestände des Phonogrammarchivs 1899-1950 wurden als Dokumente universaler Bedeutung seitens der UNESCO in das Weltregister des "Memory of the World"-Programmes eingetragen.



Tondokumente aus dem Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Mit der 1979 als Schallplatten-Edition begonnenen und in der Folge als CD-Edition weitergeführten Serie Tondokumente aus dem Phonogrammarchiv werden Bestände des Archivs einem weiten Benützerkreis zugänglich gemacht.

Gesamtausgabe der Historischen Bestände 1899-1950

Herausgeber: Dietrich Schüller (bis 2009)
Kontakt: Gerda Lechleitner, Christian Liebl
Technik: Johannes Spitzbart, Nadja Wallaszkovits
Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

1999 hat das Archiv aus Anlaß seines 100-jährigen Bestehens begonnen, seine historischen Bestände an Tonmaterialien, die von 1899-1950 auf mechanischen Tonträgern gespeichert wurden, als kommentierte Gesamtausgabe auf CD zu veröffentlichen.

Download RealPlayer Hinweis: Um die hier beigefügten Tonbeispiele abhören zu können, muß auf Ihrem Computer das kostenlose Programm RealPlayer Basic installiert sein.
Series 1:
The First Expeditions 1901 to Croatia, Brazil and the Isle of Lesbos.

Comments by Friedl Grünberg et al. OEAW PHA CD 7, 1999.
Hörbeispiel

Hörbeispiel

Die ersten Expeditionen von 1901 boten eine ideale Gelegenheit, den neuentwickelten Archiv-Phonografen zu testen. CD bestellen

CD bestellen

Serie 2:
Stimmporträts.

Kommentiert von Peter Michael Braunwarth et al. OEAW PHA CD 8, 1999.
Hörbeispiel

Hörbeispiel

Sie hören Eugen von Böhm-Bawerk, den Mann, der auf der 100-Schilling-Note abgebildet war, Alfred Grünfeld, Siegfried Lipiner, Adolf von Sonnenthal und viele andere historische Persönlichkeiten. CD bestellen

CD bestellen

Series 3:
Papua New Guinea (1904-1909).

The collections of Rudolf Pöch, Wilhelm Schmidt, and Josef Winthuis.
Comments by Don Niles. OEAW PHA CD 9, 2000.
Hörbeispiel

Hörbeispiel

Das Kernstück der Serie "Papua New Guinea (1904-1909)" sind die berühmten Aufnahmen von Rudolf Pöch, einem Arzt und Anthropologen, der sich frei zwischen Deutschland, Neuguinea und Britisch Neuguinea (Papua), und dann weiter nach Holländisch Neuguinea, bewegte.
Die Aufnahmen von Schmidt stellen die ersten Aufnahmen von traditioneller Musika aus Papua Neuguinea unter Studiobedingungen dar.
Die Aufnahmen von Winthuis, 1908-09, im Tolai-Gebiet, kennzeichnen den Beginn des bedeutenden Beitrags von Missionaren zur Herstellung von Feldaufnahmen.
CD bestellen

CD bestellen

Serie 4:
Soldatenlieder der k. u. k. Armee

Kommentiert von Oskár Elschek. OEAW PHA CD 11, 2000.
Hörbeispiel

Hörbeispiel

Auf Anfrage des k.u.k. Kriegsministeriums nahm das Phonogrammarchiv Soldatenlieder in möglichst allen in der Monarchie gesprochenen Sprachen auf. Unter den Aufnahmen befinden sich Solo- und Chorlieder mit und ohne Instrumentalbegleitung, sowie auch reine Instrumentalstücke. CD bestellen

CD bestellen

Series 5:
The Collections of Rudolf Trebitsch (1906-1913)
Rudolf Trebitsch, Arzt, Ethnologe und Pionier der Phonographie, interessierte sich vor allem für europäische Minoritäten. Die "Sammlungen Trebitsch" umfassen drei Forschungsbereiche, die eine Publikation in drei Bänden nahelegten:
Series 5/1:
Recordings from Greenland (Kalaalit Nunaat) 1906. Comment by Michael Hauser.
OEAW PHA CD 13, 2003.
Hörbeispiel

HörbeispielHörbeispiele

Diese CD umfaßt ca. 25 Sprachaufnahmen, die Geschichten, Legenden, Gedichte und Beschreibungen verschiedener Ereignisse enthalten, sowie ca. 70 Lieder, darunter traditionelle grönländische Gesänge wie besondere Kinderlieder, Trommellieder oder Gesänge auf sinnlose Silben, und weiters 6 Instrumentalstücke. CD bestellen

CD bestellen

Series 5/2:
Celtic Recordings - Ireland, Wales, Brittany, Isle of Man, and Scotland (1907-1909). Comment by Ulla Remmer.
OEAW PHA CD 14, 2003.
Hörbeispiel
Hörbeispiel

HörbeispielHörbeispiele

Trebitsch war drei Sommer lang in Keltisch sprechenden Regionen Europas unterwegs und legte mit seinen Tonaufnahmen eine einmalige Sammlung von Sprachproben und Volksliedern an. Unter den Sprechern und Sängern befinden sich bedeutende Persönlichkeiten wie Joseph Loth oder Peter O'Leary. CD bestellen

CD bestellen

Series 5/3:
Basque Recordings 1913. Comment by Bernhard Hurch.
OEAW PHA CD 15, 2003.
Hörbeispiel

HörbeispielHörbeispiele

Der Professor für Romanische Sprachwissenschaft Hugo Schurchardt empfahl Trebitsch an Julio de Urquijo, der ihn bei seiner Aufnahmetour tatkräftig unterstützte. Die Aufnahmen decken systematisch das gesamte baskische Sprachgebiet ab, enthalten eine Vielzahl an Dialektvarianten sowie die Stimmen verschiedener historischer Persönlich-keiten des baskischen Kultur- und Sprachlebens wie R.M. de Azkue oder Pierre Broussain. CD bestellen

CD bestellen

Auf CD-ROM liegen die Originalprotokolle in Form digitaler Bilder bei, und Orientierungs-Transliterationen/-Transkriptionen von Texten und Musik erleichtern den Zugang zu den Tondokumenten.

Serie 6:
Schweizer Aufnahmen (deutsch)
In Kooperation mit dem Phonogrammarchiv der Universität Zürich und Dank der großzügigen finanziellen Unterstützung durch MEMORIAV (Verein zur Erhaltung des audiovisuellen Kulturgutes der Schweiz), den Robert J. Schwarzenbach-Fonds und den Zürcher Universitätsverein konnte die umfangreiche Sammlung publiziert werden.
Die vorliegenden Schweizer Aufnahmen gehen auf die 1909 begründete Zusammenarbeit zwischen Wien und Zürich zurück, die in Folge zur Gründung eines Phonogrammarchivs an der dortigen Universität führte. Die Zürcher Aufnahmen entstanden mit dem in Wien konstruierten Archiv-Phonographen, die Archivierung wurde arbeitsteilig zwischen Wien und Zürich durchgeführt.
Knapp 100 Jahre später wird nun, wiederum in enger Zusammenarbeit mit den Schweizer Kollegen, der historische Bestand von Schweizer Dialekten, der größtenteils in beiden Archiven, teilweise aber auch nur in Wien oder nur in Zürich liegt, zusammengeführt und als Serie 6 in drei Bänden [Bände 1 & 2: Schweizer Aufnahmen (deutsch), Band 3: Enregistrements Suisses / Ricordi sonori Svizzeri / Registraziuns Svizras (français, italiano, rumantsch)] publiziert.
Serie 6/1:
Schweizer Aufnahmen (deutsch)

Kommentare von Jürg Fleischer und Thomas Gadmer. OEAW PHA CD 16, 2002.
Hörbeispiel

Hörbeispiel

Auf 5 CDs finden sich sowohl standardisierte Sprachproben als auch freie Erzählungen aus den nördlichen Schweizer Kantonen (von Basel über Zürich bis St. Gallen). CD bestellen

CD bestellen

Serie 6/2:
Schweizer Aufnahmen (deutsch)

Kommentare von Jürg Fleischer und Thomas Gadmer. OEAW PHA CD 17, 2002.
Hörbeispiel

Hörbeispiel

Auf 5 CDs finden sich sowohl standardisierte Sprachproben als auch freie Erzählungen aus den zentralen und südlichen Schweizer Kantonen (z.B. Bern, Freiburg, Tessin, Glarus, Graubünden). CD bestellen

CD bestellen

Serie 6/3:
Enregistrements Suisses / Ricordi sonori Svizzeri / Registraziuns Svizras (français, italiano, rumantsch)

Kommentare von Jürg Fleischer, Thomas Gadmer, Ricarda Liver, Raphaël Maître, Mario Vicari. OEAW PHA CD 18, 2002.
Hörbeispiel

Hörbeispiel

Auf zwei CDs finden sich Sprachproben aus den französisch- und italienischsprachigen und rätoromanischen Gebieten der Schweiz. CD bestellen

CD bestellen

Series 7:
Rudolf Pöch's Kalahari Recordings (1908)

Comments by Regine Allgayer-Kaufmann et al..
OEAW PHA CD 19, 2003.
Hörbeispiel

Hörbeispiel
Hörbeispiele

Die Serie 7 enthält Rudolf Pöchs Aufnahmen von seiner Kalahari-Expedition, die er zwischen 1907 und 1909 im Auftrag der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien durchführte. Sein Ziel waren anthropologische und ethnographische Forschungen bei den "Buschmännern" der Kalahari, aber auch botanische, zoologische, geographische und geologische Studien. Die Ton- und Filmaufnahmen entstanden in der Zeit zwischen April und August 1908. CD bestellen

CD bestellen

Serie 8:
Österreichische Volksmusik (1902-1939).

Kommentare von Helga Thiel und Walter Deutsch. OEAW PHA CD 22, 2004.
 
Hörbeispiel
Hörbeispiel

Hörbeispiel
Hörbeispiele

Im Gegensatz zu anderen Ländern ist die Zahl der in Österreich bis in die 1950er Jahre entstandenen Volksmusikaufnahmen gering. Umso vordringlicher schien es daher, die aus der Zeit von 1902 bis 1939 stammenden Bestände an frühen Tondokumenten zur österreichischen Volksmusik im Rahmen der Gesamtausgabe rechtzeitig zum 100-Jahr-Jubiläum des Österreichischen Volksliedwerkes zugänglich zu machen. Die vorliegenden 84 Aufnahmen - Lieder sowie Rufe und Jodler, aber auch Instrumentalmusik - entstanden vor allem im Salzkammergut und im Pinzgau, zu verschiedensten Anlässen und in unterschiedlichen Zusammenhängen. i
Neben den Originalprotokollen in Form digitaler Bilder enthält die CD-ROM erstmals auch die Musiktranskriptionen.

CD bestellen

CD bestellen

Series 9:
The Collection of Abraham Zvi Idelsohn (1911-1913).

Herausgeber: Dietrich Schüller. Bearbeiterin: Gerda Lechleitner.
Mit Beiträgen von Philip V. Bohlman und Edwin Seroussi. OEAW PHA CD 23, 2006.

Hörbeispiel
Hörbeispiel

Die Sammlung Idelsohn gehört zu den berühmtesten historischen Beständen des Phonogrammarchivs. Wir freuen uns, dass diese wertvollen Tondokumente nach intensiver Zusammenarbeit mit der Hebrew University und der Jewish National and University Library in Jerusalem, dem AHD (Archives for Historical Documentation, Brighton/Mass.) und der University of Chicago als Serie 9 der Gesamtausgabe erscheinen.
Abraham Zwi Idelsohn gilt als Vater der jüdischen Musikforschung. Er profitierte von seiner geistigen Umgebung, von einem wissenschaftlichen Aufbruch in den Jahren um 1900 und war offen für neue Ideen, aber auch für neue Techniken. Deshalb konnte er auch neue Aspekte im Bereich der Musikologie aufgreifen, wie z.B. den Einfluss von Sprache auf Musik.
Vergleichbar seinem Opus Magnum, dem 10-bändigen Werk Hebräisch-orientalischer Melodienschatz (veröffentlicht zwischen 1914-1932), dokumentierte er in Jerusalem zwischen 1911 und 1913 phonographisch Bibelrezitationen der jemenitischen, babylonischen, syrischen, persischen, orientalisch-sephardischen und marokkanischen Juden. Neben liturgischer Musik nahm er auch Sprachproben auf, die die Verschiedenheit jüdischer Aussprache aufzeigen. Darüber hinaus finden sich in seiner Sammlung Aufnahmen arabischer Musik (Gesangs- und Instrumentalaufnahmen) so wie Aufnahmen äthiopisch-orthodoxe Christen und Samaritaner.

CD bestellen

CD bestellen

Series 10:
The Collection of Father Franz Mayr
Zulu Recordings 1908

Herausgeber: Dietrich Schüller. Bearbeiterin: Gerda Lechleitner.
Mit Beiträgen von Clemens Gütl und August Schmidhofer. OEAW PHA CD 25, 2006.

 
Hörbeispiel
Hörbeispiel

Hörbeispiel
Hörbeispiele

Im Gegensatz zu anderen historischen Beständen des Phonogrammarchivs, deren Veröffentlichung von der Wissenschaft schon lange erwartet wurde, haben die Zulu-Aufnahmen des Tiroler Priesters Franz Mayr, 1908 in der ehemaligen britischen Kolonie Natal (Südafrika) entstanden, bisher nicht die Beachtung gefunden, die sie verdienen. Clemens Gütl, der vor einigen Jahren in einer Buchpublikation erstmals auf den Afrika-Missionar hingewiesen hat, interpretiert im Kommentar zur vorliegenden CD-Edition den historischen Kontext der Aufnahmen aus moderner Sicht und charakterisiert Mayr als leidenschaftlichen Sammler und musikinteressierte Persönlichkeit. Zu Mayrs Gewährspersonen zählten junge Schulmädchen, „traditionell“ lebende Zulus und solche, die (zumindest formell) das Christentum angenommen hatten und von europäischer Kultur beeinflusst waren. August Schmidhofer betont in seinem Beitrag die große Bandbreite an musikalischen Stilen in Mayrs Sammlung, wie sie am Beginn des 20. Jahrhunderts im Südlichen Afrika praktiziert wurden. Während die meisten Tondokumente verschiedene autochthone Singweisen widerspiegeln, gibt es auch eine Anzahl von Beispielen mit europäisch beeinflussten Hymnen und Kompositionen. Sie reichen von Gebeten und freien Reden über Kriegsgesänge und Jagdliedern zu „Tanzgesängen“, die laut Mayr, von „jungen christlichen Zulus selbst komponirt, nicht von Missionären gelehrt” wurden. Aus anderen Aufnahmen erfahren wir Interessantes über historische Begebenheiten im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert, wie z.B. die diversen bewaffneten Auseinandersetzungen in Natal oder die Beziehungen zwischen der einheimischen „schwarzen“ Bevölkerung und den Kolonialisten. In manchen Tondokumenten finden sich an „traditionelle“ Autoritäten gerichtete Lobpreisungen (izibongo), andere bieten Einblicke in Hochzeiten und diverse Feste. Mit Ausnahme von zwei Tondokumenten im Swati-Dialekt Baca sind alle Aufnahmen in einer historischen Variante des Zulu gesungen bzw. gesprochen. Diese Publikation erschließt nicht nur eine bedeutsame Quelle für Ethnomusikologie und Linguistik; sie wird auch die Aufmerksamkeit einer weiteren an afrikanischen Kulturen und afrikanischer Geschichte interessierten Öffentlichkeit auf sich ziehen und besonders in den Herkunftsgebieten der Gewährspersonen Beachtung finden.

CD bestellen

CD bestellen

Series 11/1:
Croatian Recordings 1901-1936

Herausgeber: Dietrich Schüller. Bearbeiterin: Gerda Lechleitner. Assistenz: Christian Liebl und Jakša Primorac.
Mit Beiträgen von Walter Breu, Naila Ceribašić, Radoslav Katičić, Franz Lechleitner, Gerda Lechleitner, Mijo Lončarić, Grozdana Marošević, Dario Marušić, Gerhard Neweklowsky und Jakša Primorac. OEAW PHA CD 27, 2009.

CD 1: Track 13
Ph 103: Erzählung (über das Spinnen) in istrorumänischer Sprache

Die älteste bekannte Tonaufnahme der istrorumänischen Sprache, aufgenommen in Susnevita [Šušnjevica], Istrien, 1905.

HörbeispielHörbeispiel 1

Series 11/1: Croatian Recordings 1901-1936

CD 1: Track 28
Ph 1430: Kroatisches Volkslied - Ča sam ja pas

Aufgenommen in Fröllersdorf [Frielištof, Frélichov], Mähren, 1910.

HörbeispielHörbeispiel 2

Series 11/1: Croatian Recordings 1901-1936

CD 2: Track 31
Ph 2336: Kolo S one strane Dunava (Reigen Am anderen Ufer der Donau)

Gespielt auf der brač-Tambura, aufgenommen im Phonogrammarchiv, 1913.

HörbeispielHörbeispiel 3

Series 11/1: Croatian Recordings 1901-1936

CD 3: Track 3
Ph 2340: Lied aus Virje (Podravina): Oj, devojko, minder mala

Aufgenommen im Phonogrammarchiv, 1914.

HörbeispielHörbeispiel 4

Series 11/1: Croatian Recordings 1901-1936

CD 4: Track 34
G 2889: Liebeslied: Na mile dvoru je ’ruška cvala

Burgenland-Kroaten: Männergesangsgruppe aus Parndorf, aufgenommen im Phonogrammarchiv, 1936.

HörbeispielHörbeispiel 5

Die Serie 11 Croatian Recordings ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen dem Institut za etnologiju i folkloristiku in Zagreb und dem Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien. Gerda Lechleitner und Grozdana Marošević erarbeiteten ein Konzept, um die historischen kroatischen Aufnahmen geschlossen in einer Serie der Gesamtedition zu vereinen; es handelt sich dabei um Aufnahmen, die auf dem heutigen Staatsgebiet Kroatiens entstanden sind, aber auch um kroatische Aufnahmen, die außerhalb Kroatiens, in der „Diaspora“, aufgenommen wurden. Allerdings erwies sich dieses Material als zu umfangreich, um in einem einzigen Band veröffentlicht zu werden, sodass für eine zweibändige Serie entschieden wurde. Serie 11/1 beinhaltet kleinere Sammlungen aus der Zeit von 1901 bis 1936, die große Sammlung von Milovan Gavazzi und Božidar Širola aus den 1920er Jahren wird als Serie 11/2 erscheinen.
Inhalt dieser CD-Box sind die 1901 von Milan Rešetar anlässlich der Untersuchungen von Dialektgrenzen im Norden Kroatiens aufgenommenen Tondokumente. 1907 fuhr Milan Rešetar aber auch nach Molise (Süditalien), um die Kultur und Sprache der dort lebenden Kroaten zu erforschen und Lieder und Erzählungen aufzunehmen. Einzelne Aufnahmen entstanden in Istrien und beinhalten Istro-Rumänisch (1905) und italienische Dialekte (1908). Eine größere Sammlung ist František Pospíšil zu verdanken; er dokumentierte Kroaten in Südmähren mit ihren Liedern und Geschichten (1910). Ebenso sind Aufnahmen epischer Gesänge (Mathias Murko, 1913) und kroatischer Soldatenlieder, die im Rahmen des Projekts „Soldatenlieder der k. u. k. Armee“ entstanden, zu nennen. Es gibt auch Archivaufnahmen: 1912 wurde Josef Florschütz, ein Komponist und Chorleiter mit einem bekannten Lied aufgenommen, 1936 sang ein Männerquartett aus Parndorf im „Studio“ – die frühesten Dokumente von Burgenlandkroaten. Schließlich ist noch die außergewöhnliche Sammlung von Josip Široki anzuführen, da er Forscher, Interpret und Techniker in einer Person war, ein Unikum unter den Beständen des Phonogrammarchivs. Josip Široki kreierte aus seinem, aus der Zeit rund um den Ersten Weltkrieg herrührenden Verständnis nicht nur eine Sammlung „südslawischer“ Volksmusik, sondern auch eine verschiedener Dialektproben.

CD bestellenCD bestellen
Series 12:
Judeo-Spanish from the Balkans
The Recordings by Julius Subak (1908) and Max A. Luria (1927)

Herausgeber: Christian Liebl. Assistenz: Gerda Lechleitner.
Mit Beiträgen von Paloma Díaz-Mas, Christian Liebl, Aldina Quintana Rodríguez und Edwin Seroussi (in Zusammenarbeit mit Rivka Havassy). OEAW PHA CD 28, 2009.

Series 12: Judeo-Spanish from the Balkans
The Recordings by Julius Subak (1908) and Max A. Luria (1927)

Audio CD: Track 2
Ph 1074, aufgenommen von Julius Subak:

A España (Gedicht), verfasst und vorgetragen von Abraham A. Cappon (1853–1931), einem prominenten Vertreter der sephardischen Gemeinde Sarajevos.

HörbeispielHörbeispiel 1

Series 12: Judeo-Spanish from the Balkans
The Recordings by Julius Subak (1908) and Max A. Luria (1927)

Audio CD: Track 35
Ph 3195, aufgenommen von Max A. Luria:

Beginn einer Volkserzählung (konseža), gesprochen von Moïse A. Calderon.

HörbeispielHörbeispiel 2

Im Auftrag der Balkan-Kommission der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften hielt sich 1908/1909 der österreichische Romanist Julius Subak (1872–1936) „zur schriftlichen und phonographischen Aufnahme des Judenspanischen“ am Balkan auf. Während dieser in erster Linie sprachwissenschaftlich orientierten Forschungsreise begab er sich zu den Nachkommen jener sephardischen Juden, die nach ihrer Vertreibung aus Spanien (1492) am damals unter osmanischer Herrschaft stehenden Balkan Zuflucht gefunden hatten. So entstanden 15 Phonogramme, die heute als die ältesten wissenschaftlichen Aufnahmen dieser auch Ladino genannten Sprache gelten. Sie enthalten zumeist Gedichte und romances (die oral tradierten Balladen des spanischen Mittelalters), aber auch Gesänge und einen flammenden Appell zur Bewahrung der judenspanischen Sprache. Subak gelang es zudem, prominente Vertreter der sephardischen Gemeinde Sarajevos vor den Trichter zu bekommen – wie etwa Abraham A. Cappon, der aus seinen eigenen Werken rezitiert.
1927 führte der US-Amerikaner Max A. Luria (1891–1966) im Rahmen seiner Dissertation linguistische Feldforschung im mazedonischen Monastir (dem heutigen Bitola) durch. Ausgerüstet mit einem Archivphonographen, fertigte er 26 Aufnahmen an, die in Sprichwörtern und Dialogen, vor allem aber in zahlreichen konsežas (Volkserzählungen) diesen besonders konservativen Dialekt des Judenspanischen wieder zum Leben erwecken.
In den Beiträgen von Aldina Quintana Rodríguez, Edwin Seroussi & Rivka Havassy sowie Paloma Díaz-Mas wird die Bedeutung dieser einzigartigen Tondokumente insbesondere für die Dialektologie des Judenspanischen, aber auch für das Studium sephardischer Musik und Literatur entsprechend gewürdigt. Zusammen mit den Transkriptionen stellen sie eine bereichernde Ergänzung zu den klingenden Zeugnissen einer einst blühenden Kultur am Vorabend tiefgreifender Veränderungen dar.

order CD

CD bestellen

Series 13:
Recordings in Egypt (Junker 1911) and the Archive (Stigler 1912–1913)

Kenzi-Dongolawi, Nobiin and Arabic – Dholuo and Luganda

Herausgeber: Clemens Gütl, Gerda Lechleitner, Christian Liebl.
Mit Beiträgen von Michael Achenbach, Marianne Bechhaus-Gerst, Clemens Gütl, Daniel Ochieng Orwenjo und Birgit Pack. OEAW PHA CD 35, 2014.

Series 13: Recordings in Egypt (Junker 1911) and the Archive (Stigler 1912–1913)
Kenzi-Dongolawi, Nobiin and Arabic – Dholuo and Luganda

Audio CD: Track 6
Ph 1961:

Sung by Muhtâr Gebrîn.
Recorded by Hermann Junker on November 29, 1911 in the village of Degêš (district of Merîye).
A Kenzi Nubian song about farming, crops (wheat), harvesting, fields and islands.

HörbeispielHörbeispiel 1

Series 13: Recordings in Egypt (Junker 1911) and the Archive (Stigler 1912–1913)
Kenzi-Dongolawi, Nobiin and Arabic – Dholuo and Luganda

Audio CD: Track 20
Ph 1209:

Spoken by Simon Kassadja.
Recorded by Rudolf Pöch (at the instigation of Robert Stigler) on July 18, 1912 in the Phonogrammarchiv, Vienna.
Free speech in Luganda.

HörbeispielHörbeispiel 2

Nach den beiden bereits erschienenen CDs Rudolf Pöch’s Kalahari Recordings (1908) und The Collection of Father Franz Mayr: Zulu Recordings 1908 vereinigt die vorliegende Edition nun zwei weitere historische Sammlungen mit gesprochenen und gesungenen Aufnahmen vom afrikanischen Kontinent. Die erste umfasst 14 Tondokumente (Kenzi-Dongolawi, Nobiin und Arabisch), die im Winter 1911 während der „Sprachenexpedition nach Nubien“ des berühmten Ägyptologen Hermann Junker entstanden. Die zweite Sammlung enthält sechs Aufnahmen von „Kilimandjaro“ Mori Duise und Simon Kasajja (in den Sprachen Dholuo und Luganda), die auf Betreiben des Physiologen Robert Stigler 1912–1913 im Phonogrammarchiv gemacht wurden.

In bewährter Weise bietet die Publikation – im Rahmen einer sowohl internationalen als auch interdisziplinären Zusammenarbeit – neben den digitalisierten Originalaufnahmen und -protokollen wissenschaftliche Erläuterungen (v.a. zu deren Entstehung bzw. Verwendung und den beteiligten Akteuren) sowie moderne Transkriptionen der Inhalte und Übersetzungen ins Englische.

order CD

CD bestellen

Series 14:
Friedrich Schürr’s Recordings from Romagna (1914)

Herausgeber: Cristina Ghirardini, Gerda Lechleitner, Christian Liebl.
Mit Beiträgen von Sanzio Balducci, Cristina Ghirardini, Franz Lechleitner, Gerda Lechleitner, Christian Liebl und Nadja Wallaszkovits. OEAW PHA CD 37, 2014.

Series 14: Friedrich Schürr’s Recordings from Romagna (1914)

Audio CD: Track 10
Ph 2432:

L'arcòta
Sonett von Aldo Spallicci, vorgetragen von Nullo Bovelacci im Dialekt von Forlì.

HörbeispielHörbeispiel 1

Series 14: Friedrich Schürr’s Recordings from Romagna (1914)

Audio CD: Track 7
Ph 2424:

Schürrs „Normalsätze“ 1-5, gesprochen von Matteo Ghigi im Dialekt von Morciano.

HörbeispielHörbeispiel 2

Serie 14 der Gesamtausgabe beinhaltet eine einzigartige Sammlung von 23 Phonogrammen verschiedener romagnolischer Mundarten, die wir Friedrich Schürr, einem aus Wien stammenden Romanisten, verdanken. Die Aufnahmen entstanden im Juli und August 1914 in Ravenna und Forlì, konnten wegen des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs jedoch nicht fortgesetzt werden. Schürrs wegweisender Forschung zum Romagnolischen waren vergleichende diachrone Studien, die er seit 1910 vor Ort betrieben hatte, vorausgegangen. Sein Hauptaugenmerk lag auf einer umfassenden Darstellung der betonten Vokale im Romagnolischen, was sich schließlich nur durch den Einsatz des Phonographen – und somit wiederholtes Anhören und Überprüfen der Texte – realisieren ließ. Schürrs Ansuchen um Überlassung eines Phonographen wurde seitens des Phonogrammarchivs stattgegeben, und so nahm er 57 von ihm kreierte, standardisierte „Normalsätze“ auf, aber auch die Namen der Wochentage und Monate, Einzelsätze und Sprichwörter sowie Gedichte und Prosa im Dialekt. Schürrs romagnolische Aufnahmen sind auch deshalb bemerkenswert, weil es sich dabei um die frühesten Tondokumente aus dem Fachbereich Dialektologie in Italien überhaupt handelt.
Die vorliegende Publikation ist das Ergebnis einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen dem Centro per il Dialetto Romagnolo der Fondazione Casa di Oriani und dem Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Die Fondazione Cassa di Risparmio di Ravenna, in deren Bibliothek der Nachlass von Friedrich Schürr aufbewahrt wird, hat das Projekt in großzügiger Weise finanziell unterstützt. Serie 14 enthält nicht nur die Audio-CD und ein informatives Booklet (u. a. mit einem gewichtigen sprachwissenschaftlichen Beitrag von Sanzio Balducci), sondern auch eine Daten-CD, die neben der obligaten Originaldokumentation als Bilddateien auch Schürrs gescannte Publikation von 1917, seinen Briefwechsel mit Aldo und Ada Spallicci sowie italienische Übersetzungen der meisten Booklet-Beiträge enthält. Im Unterschied zu den bisherigen Serien handelt es sich hier also gleichsam um eine zweisprachige Ausgabe.

order CD

CD bestellen

Series 15/1:
Indian Recordings (Exner 1904–05, Archive 1918)

Herausgeber: Ulla Remmer, Christian Liebl, Gerda Lechleitner.
Weitere Beiträge und Redaktion der Transkriptionen: Ulla Remmer. OEAW PHA CD 38, 2016.

Series 15/1: Indian Recordings (Exner 1904–05, Archive 1918)

Audio CD1: Track 13
Ph 412:

Kālidāsa: Abhijñānaśākuntala 4.95
Recited by Pandit Gangadhara Shastri Tailang, 52 years old, professor at the Government Sanskrit College. Recorded January 6, 1905 in Benares/Varanasi.

HörbeispielHörbeispiel 1

Series 15/1: Indian Recordings (Exner 1904–05, Archive 1918)

Audio CD2: Track 22
Ph 464:

Pothana (or Bammera Pōtana): verses from Mahābhāgavatamu
Recited in Telugu by K. Deshikacharya, 24 years old, Junior Pandit of the Adyar Library. Recorded January 23, 1905 in Madras/Chennai.

HörbeispielHörbeispiel 2

Series 15/1: Indian Recordings (Exner 1904–05, Archive 1918)

Audio CD2: Track 28
Ph 2898:

“'Allāma” Muhammad Iqbāl: Tarāna-yi Hindī.
Recited in Hindustani by Har Dayal, 33 years old, professor. Recorded February 7, 1918.

HörbeispielHörbeispiel 3

Teil 1 der Indian Recordings umfasst auf zwei Audio-CDs die ältesten indischen Bestände des Phonogrammarchivs, während jene aus dem Jahr 1929 (Sammlung Schomerus) später als Teil 2 publiziert werden. Vorliegende Edition setzt sich aus zwei Sammlungen zusammen: Die 68 Aufnahmen des Meteorologen Felix Exner entstanden 1904/05 im Rahmen einer Forschungsreise durch Indien. Es handelt sich um Rezitationen zumeist von Werken der vedischen und der Sanskrit-Literatur, aber auch von Werken in Malayalam, Telugu, Marathi, Hindustani und Tamilisch. Acht weitere Phonogramme wurden 1918 im Phonogrammarchiv in Wien aufgenommen. Auf ihnen sind Textproben literarischer Werke in Sanskrit, Hindi, Urdu, Braj Bhasha und Awadhi zu hören, rezitiert von Har Dayal und Umrao Singh Sher-Gil, zwei bekannten Aktivisten der Antikolonialbewegung Indiens.

Mit dieser Edition werden die historischen indischen Aufnahmen des Phonogrammarchivs erstmals veröffentlicht und damit hörbar gemacht. Die beigefügte Dokumentation bietet weitere Informationen zum Kontext der Aufnahmen, zu den Texten und ihrer Auswahl, zu den indischen Sprechern sowie anderen beteiligten Personen und Institutionen

order CD

CD bestellen


Historische Stimmen aus Wien

Herausgeber: Dietrich Schüller
Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Download RealPlayer Hinweis: Um die hier beigefügten Tonbeispiele abhören zu können, muß auf Ihrem Computer das kostenlose Programm RealPlayer Basic installiert sein.
Vol. 1:
Künstler des Späthistorismus.

Kommentiert von Walter Krause. OEAW PHA CD 1, 1996.
Hörbeispiel

Hörbeispiel

Sie hören Wurm-Arnkreuz' Gedanken über "Stil und Mode in der Architektur", außerdem kommen auf dieser CD noch weitere 6 Architekten neben Malern und Bildhauern zu Wort. CD bestellen

CD bestellen

Vol. 2:
Reden zur Einführung des allgemeinen und gleichen Wahlrechts 1906.

Kommentiert von Rainer Hubert, mit einem Vorwort von Adam Wandruszka. OEAW PHA CD 2, 1996.
Hörbeispiel

Hörbeispiel

Adler, einer von 9 Politikern unterschiedlicher Parteien, die zwischen 1905 und 1907 zum Wahlrecht im Rahmen von Stimmporträts Stellung nahmen, äußert sich als Sozialdemokrat euphorisch, Mitglieder der liberalen und der christlichsozialen Parteien schwanken zwischen Zuversicht und Skepsis. CD bestellen

CD bestellen

Vol. 3:
Kaiser Franz Joseph, Stimmporträt 1903.

Mit einer Einführung von Helmut Rumpler. OEAW PHA CD 3, 1997.
Hörbeispiel

Hörbeispiel

Die detaillierten Ausführungen des Kaisers hören Sie im Verlauf der gesamten Aufnahme. Das Stimmporträt schließt mit der berühmten Wendung "Es hat mich sehr gefreut ..." CD bestellen

CD bestellen

Vol. 4:
Arthur Schnitzler und Schriftsteller seiner Zeit.

Ausgewählt und kommentiert von Peter Michael Braunwarth. OEAW PHA CD 4, 1997.
Hörbeispiel

Hörbeispiel

Burckhard brachte als Burgtheaterdirektor gegen vielfache Widerstände Schnitzlers "Liebelei" zur Uraufführung. Der Inhalt seines Stimmporträts zeigt die gedankliche Nähe zu Schnitzlers Welt. Schnitzler wiederum nahm sich die Person Burckhards für die eine oder andere Figur in seinen Theaterstücken zum Vorbild. CD bestellen

CD bestellen

Vol. 5:
Brahms spielt Klavier. Aufgenommen im Hause Fellinger 1899.

Re-recording des gesamten Zylinders.
Mit einer gesprochenen Einführung und einem Kommentar von Imogen Fellinger. In Zusammenarbeit mit der Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz. OEAW PHA CD 5, 1997.

CD bestellen

CD bestellen

Vol. 2:
Reden zur Einführung des allgemeinen und gleichen Wahlrechts 1906, zweite, verbesserte Auflage.

Mit einer Einführung von Helmut Rumpler und einem Kommentar von Rainer Hubert. OEAW PHA CD 2, 2006.
Hörbeispiel

Hörbeispiel

Aus Anlass der 100. Wiederkehr der Einführung des allgemeinen, gleichen und direkten Wahlrechts wurde die CD aus dem Jahr 1996 in einer zweiten Auflage sowohl hinsichtlich ihres Kommentars wie auch ihrer technischen Aufbereitung aktualisiert. Helmut Rumpler verfasste eine dem heutigen Wissensstand entsprechende, neue und umfangreichere Einleitung. In technischer Hinsicht wurden die Originalmatrizen mit einer speziell ausgetesteten Wachsmischung neu abgegossen. Diese Abgüsse weisen gegenüber den früheren Kunststoffabgüssen ein besseres Signal-Rausch-Verhältnis als Basis für eine vorsichtige, mittlerweile ebenfalls weiterentwickelte digitale Signalverbesserung auf. Damit wird gegenüber der früheren Ausgabe eine bessere Sprachverständlichkeit erzielt. CD bestellen

CD bestellen


Mechanische Musikinstrumente

Herausgeber: Dietrich Schüller
Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Download RealPlayer Hinweis: Um die hier beigefügten Tonbeispiele abhören zu können, muß auf Ihrem Computer das kostenlose Programm RealPlayer Basic installiert sein.
Vol. 1:
Kammspielwerke aus Wien und Prag: Tanzmusik

Ausgewählt und kommentiert von Helmut Kowar. OEAW PHA CD 6, 1999.
Hörbeispiel

Hörbeispiel

Das Repertoire und die typische Art des musikalischen Arrangements der Wiener und Prager Kammspielwerke vermitteln einen Einblick in die Welt der persönlichen musikalischen Unterhaltung im 19. Jahrhundert. Sie ermöglichen uns, bekannte oder auch längst vergessene Melodien dieser Zeit zu hören und auf den Spielwerken neu zu entdecken, denn sie bewahren die Favoritstücke des Publikums und den originalen Klang ihrer Zeit. CD bestellen

CD bestellen

Vol. 2:
Kammspielwerke aus Wien und Prag: Opernmelodien

Ausgewählt und kommentiert von Helmut Kowar. OEAW PHA CD 10, 2000.
Hörbeispiel

Hörbeispiel

Diese CD steht ganz im Zeichen der Oper. Das Programm besteht aus verschiedensten Opernmelodien, die im 19. Jahrhundert Furore machten, einige davon heute wenig bekannt oder gar vergessen. Repräsentativ für die allgemeine Verteilung und Struktur innerhalb des Opernrepertoires auf österreichischen Spieldosen verschafft sie uns heute einen Eindruck davon, welche Musik damals beliebt war und von den Menschen gerne gehört wurde. CD bestellen

CD bestellen

Vol. 3:
Wiener Flötenuhren um 1800

Ausgewählt und kommentiert von Helmut Kowar. OEAW PHA CD 12, 2002.
Hörbeispiel

Hörbeispiel

Flötenwerke sind in Wien um und nach 1790 bekannt geworden. Die in den Uhren befindlichen kleineren Flötenwerke kamen aber bald wieder aus der Mode und sind daher der Frühzeit in der Geschichte der Wiener Flötenuhr zuzuordnen. Diesen frühen Instrumenten ist die vorliegende CD gewidmet.
In musikalischer Hinsicht läßt sich der Beginn dieser Spezies von Musikautomaten in Wien geradezu als sensationell bezeichnen: Haydn, Mozart und Beethoven komponierten für die neuartigen Spielwerke. Die CD berücksichtigt diesen Aspekt mit der Wiedergabe aller Kompositionen von Haydn, welche die Flötenuhr von P. Primitivus Niemecz aus dem Jahr 1792 spielt. Das übrige Programm der CD bringt die Musik, die sich die Käufer von Flötenuhren in der Regel auf die Walzen haben setzen lassen: die damaligen Zugstücke aus Ballet und Oper, oder die neueste Tanzmusik.
CD bestellen

CD bestellen

Vol. 4:
Wiener Flötenwerke des Biedermeier

Ausgewählt und kommentiert von Helmut Kowar. OEAW PHA CD 21, 2004.
Hörbeispiel

Hörbeispiel

Im Anschluß an die Flötenuhren um 1800, dem Thema der vorangegangenen CD, präsentiert diese CD die großen Flötenwerke der Biedermeierzeit, die zumeist in Schreibsekretären anzutreffen sind. Diese Instrumente dokumentieren eine ausgeprägte Vorliebe des damaligen Publikums für die Oper.
Das Repertoire der typischen Wiener Flötenwerke des Biedermeier wird zunächst von Rossini beherrscht, daneben war auch Boieldieu sehr beliebt. Weiters sind Komponisten wie Pacini, Bellini, Meyerbeer, Donizetti und Mercadante auf der CD vertreten.
Vieles spricht dafür, daß die Bestiftung der Walzen sich am damals gerade üblichen Vortrag orientierte. Mit fließenden Übergängen, agogischen Freiheiten und Solokadenzen der Singstimmen in den Arien und Duetten überliefern die Flötenwerke die zeitgenössische Aufführungspraxis, wie sie kein Notentext mitteilen kann.
CD bestellen

CD bestellen

Vol. 5:
KV 608
Mozarts Allegro und Andante (Fantasie in f) für eine Orgelwalze im "Laudon Mausoleum".
Eine virtuelle Rekonstruktion

Kommentiert von Helmut Kowar. OEAW PHA CD 24, 2006.
Hörbeispiel

Hörbeispiel

Ab 1791 zeigte Graf Deym in seiner Kunstgalerie ein imposantes Schaubild mit lebensgroßen Wachsfiguren, das sogenannte "Laudon Mausoleum". Dazu erklang von einem mechanischen Orgelwerk Mozarts Fantasie KV 608. Der Musikautomat mit der originalen Walze ist seit 1821 verschollen. Der Musikautomaten-Experte Helmut Kowar und die Technikerin Nadja Wallaszkovits vom Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) haben den Klang nun wiedererweckt. "Verschiedenste Quellen, zeitgenössische Traktate, schriftliche Nachrichten und die Erfahrungen und Befunde zur Musik der damaligen Musikautomaten, die im Zuge eines seit 1980 laufenden Projekts des Phonogrammarchivs gesammelt werden konnten, ließen eine Wiederherstellung der ursprünglichen klanglichen Gestaltung dieses Musikstückes allerdings möglich erscheinen", erklärt Helmut Kowar. Kowar und Wallaszkovits programmierten, ausgehend von dem in der neuen Mozart-Gesamtausgabe publizierten Notentext, Artikulation und Tempo der Musik. Den "authentischen" Klang gewannen sie durch eine entsprechende Registerwahl an einem wirklichen Orgelinstrument. Eine virtuelle Rekonstruktion" mit ausführlichem Booklet bietet fünf unterschiedliche Varianten der virtuellen Rekonstruktion der Mozart-Fantasie an. CD bestellen

CD bestellen

Vol. 6:
KV 594
"Ein Stück für ein Orgelwerk in einer Uhr" von W. A. Mozart.
Eine virtuelle Rekonstruktion

Kommentiert von Helmut Kowar. OEAW PHA CD 26, 2008.
  Eigentlich sollte Mozarts Adagio und Allegro KV 594 auf einem Orgelautomaten eines opulenten Schaubildes erklingen, das 1791 zum Angedenken des Feldmarschalls Laudon von Graf Deym in Wien präsentiert wurde, doch technische Probleme dürften verhindert haben, dass dieses Werk überhaupt zum Einsatz kam. Die neue CD des Phonogrammarchivs der ÖAW erweckt die Musik dieser Komposition als virtuelle Rekonstruktion wieder zum Leben. Ohne den mit der Rekonstruktion des Nachfolgestücks KV 608 gemachten Erfahrungen wäre es nicht möglich gewesen Mozarts Adagio und Allegro KV 594 klanglich wiederherzustellen, da für dieses Werk zu seiner Aufführungspraxis so gut wie keine zeitgenössischen Nachrichten vorliegen. So werden hier nun vier mögliche Varianten einer klingenden Rekonstruktion von KV 594 vorgestellt, die den ursprünglichen Intentionen des Bestellers und Mozarts wohl sehr nahe kommen dürften. Das Besondere ist, dass diese Musik wahrscheinlich nie eine historische Aufführung erlebt hat und nun erstmals im „authentischen Klang“ zu hören ist, der wieder aus den entsprechend gewählten Registern eines wirklichen Orgelinstruments bezogen wird. Ein ausführliches Booklet beleuchtet die Aspekte der historischen Situation im Jahr 1791 und ihre Umsetzung in eine virtuelle Rekonstruktion der Musik. CD bestellen

CD bestellen

Vol. 7:
Joseph Haydn - Sämtliche Flötenuhren

Herausgegeben von Helmut Kowar. OEAW PHA CD 29, 2009.

Vol. 7: Joseph Haydn - Sämtliche Flötenuhren

Audio CD: Track 1

Joseph Haydn, Flötenuhrstück HV XIX: 17, Flötenuhr von P. Primitivus Niemecz, Esterhaza 1792.

HörbeispielHörbeispiel

Joseph Haydn hat spezielle Musik für Flötenwerke komponiert, und das offensichtlich in enger Zusammenarbeit mit seinem Kollegen am Esterhazyschen Hof, dem Hofkaplan und Bibliothekar P. Primitivus Niemecz, der sich mit der Herstellung automatischer Orgelwerke einen Namen machte. Von ihm sind zwei signierte Instrumente aus den Jahren 1792 und 1793 erhalten, zwei weitere nicht signierte können ihm mit großer Sicherheit zugewiesen werden. Dazu kommt noch eine Flötenuhr von Johann Joseph Wiest, die bis 1804 in der Deymschen Kunstgalerie in Wien ausgestellt war und so Haydns Kompositionen damals auch in einem öffentlichen Rahmen präsentierte – während die Niemecz-Uhren den privaten Bereich zu Haydns Zeit ja nie verlassen haben. Auf diesen fünf Flötenuhren sind 38 Musikstücke zu hören, 18 sind originale Kompositionen bzw. Einrichtungen Haydns, die anderen hat wahrscheinlich Niemecz, der auch Musiker war und von Haydn Unterricht erhielt, arrangiert bzw. komponiert. Da viele Stücke in Varianten auf zwei oder drei Uhren erscheinen, enthält diese Gesamtausgabe 65 Titel. Die fünf Flötenuhren finden sich heute nach wechselvollem Schicksal verstreut in privatem und öffentlichem Besitz in Österreich, Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden. Ihr musikalisches Repertoire kann hier erstmals gemeinsam und vollständig vorgestellt werden.

order CD

CD bestellen

Vol. 8:
Musik um 1600 - Die Automaten in der Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums

Herausgegeben von Helmut Kowar. OEAW PHA CD 34, 2013.

Musik um 1600 - Die Automaten in der Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums

Audio CD: Track 3

Praeambulum gespielt vom automatischen Regal des "Trompeterautomaten" (1582).

HörbeispielHörbeispiel 1

Musik um 1600 - Die Automaten in der Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums

Audio CD: Track 17

Flötenwerk des Walbaum-Schrankes (um 1620/25): 2. Stück, offene Pfeifen

HörbeispielHörbeispiel 2

Fünf Objekte der Kunstkammer sind mit Musikautomaten ausgestattet: der Trompeterautomat von 1582, das Schiff von 1585, der Bacchuswagen (entstanden in der Zeit von 1602-1606), der Walbaumschrank (um 1620/25) und der Minervawagen (um 1625-30). Sie zählen zu den frühesten klingenden Zeugnissen der europäischen Musikkultur. Aus konservatorischen Gründen war einer Instandsetzung des Trompeterautomaten, des Schiffes und des Bacchuswagen Grenzen gesetzt und die klingende Musik konnte nur mit einer Rekonstruktion wieder hergestellt werden. Die teilweise gut erhaltene Notation der Musik auf den Informationsträgern (Rädern und Scheiben) und die noch funktionstüchtigen Pfeifen und Trommelmembrane der Automaten ermöglichten die Realisation der Musik im ursprünglichen Klangbild. Die Orgelwerke des Minervawagen und des Walbaum-Schrankes konnten soweit in Stand gesetzt werden, dass sie ihre Musik wieder selbständig wiedergeben. Die Automaten spielen zu einer bewegten Szenerie ein thematisch passendes Musikprogramm und machen uns mit einzigartigen Beispielen einer teilweise improvisierenden Aufführungspraxis bekannt. Den Tonaufnahmen sind Bilder der Transkription aller Musikstücke beigefügt.

order CD

CD bestellen


Jubiläums-Ausgabe zu
"90 Jahre Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich"

Herausgeber: Dietrich Schüller
Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Download RealPlayer Hinweis: Um die hier beigefügten Tonbeispiele abhören zu können, muß auf Ihrem Computer das kostenlose Programm RealPlayer Basic installiert sein.
"Dazähl'n" -
100 Jahre Dialektaufnahme in Österreich

Zusammengestellt und bearbeitet von Wilfried Schabus, unter Mitarbeit von Werner Bauer et al..
OEAW PHA CD 20, 2003.
Hörbeispiel

HörbeispielHörbeispiele

Das Phonogrammarchiv nimmt das Jubiläum "90 Jahre Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich" zum Anlass, diese CD vorzulegen, welche die seit jeher enge Zusammenarbeit mit dem "Institut für österreichische Dialekt- und Namenlexika" auf dem Gebiet der deutschen Dialektaufnahme dokumentiert.
Inhalte reichen von Anekdotischem über Erzähltes in Gedichtform bis zu Exotischem, etwa dem Rezept einer "Pachamanca" aus einer Tiroler Enklave in Peru.
Das der CD beigelegte booklet leistet eine gründliche textliche und dialektologische Aufbereitung aller Aufnahmen.
CD bestellen

CD bestellen


Schallplatten-Edition

Herausgeber: Dietrich Schüller
Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1979 ff.

Diese Edition ist leider vergriffen.

PHA EP 1:
Stimmporträt Kaiser Franz Joseph
, 1979.
PHA EP 2:
Reden zur Einführung des allgemeinen, gleichen und direkten Wahlrechts (1906)
, 1980.
PHA EP 3:
Arthur Schnitzler, Max Burckhard, Julius Gans von Ludassy, Hugo von Hofmannsthal
, kommentiert von Michael Braunwarth, 1982.
PHA EP 4:
Stimmporträts Anton Wildgans 1931
, kommentiert von Walter Rupprechter, 1982.
PHA EP 5:
Johannes Brahms und sein Freundeskreis
, kommentiert von Helmut Kowar, 1983.
PHA EP 6:
Wiener Schauspieler I
, kommentiert von Margret Dietrich, 1984.
PHA EP 7:
K.k. Hofopernsänger
, kommentiert von Franz Lechleitner, 1985.
PHA EP 8:
Wiener Schauspieler II
, kommentiert von Margret Dietrich, 1986.
PHA LP 1:
Mechanische Musik des Wiener Biedermeier
, kommentiert von Helmut Kowar, 1988.
PHA LP 2:
Vokale Mehrstimmigkeit in Ost- und Südostafrika
, kommentiert von Gerhard Kubik, 1989.

Special Series

Hier klicken um Bild zu vergrößern African Tales
Julia Ahamer, Christiane Fennesz-Juhasz, Helmut Kowar (Eds.)
Limited Edition Compiled for "Linguistic diversity and literacy in a global perspective. A comparative look at practice in countries of Europe and Africa". Central Workshop, Graz, Austria, 23.-25.6.2005
OEAW PHA SPS 1, 2005.

CD bestellen

Musique de Genève. Höhepunkte Schweizer Spieldosenfertigung.
(Orbis musicarum 87), Helmut Kowar (Hg.), Audio CD mit Booklet 24 S., Göttingen: Cuvillier 2010.

Die CD bietet Opernouvertüren, Arien und Chöre aus Oratorien, Fantasien und Variationen auf acht Schweizer Spieldosen aus der Zeit von 1828 bis 1864, die von den bedeutendsten Herstellern in Genf gefertigt wurden. Das musikalische Programm dieser Musikdosen umfaßt Werke von Mozart, Rossini, Auber, Meyerbeer, Kreutzer, Mehul, Händel, Haydn, Weber, Mendelssohn, Benedict, Wallace. Neben bekannten Stücken sind vor allem kaum mehr geläufige Kompositionen zu hören. Sie geben einen Einblick in den zur Entstehungszeit der Musikdosen gerade herrschenden musikalischen Geschmack und führen uns heute die damals üblichen und beliebten Melodien vor. Sowohl was die technischen Voraussetzungen als auch die Möglichkeiten des musikalischen Arrangements anlangt, war es offensichtlich das Ziel dieser Spieldosenhersteller, größere Werke der Musikliteratur auf den Spieldosen zu einer ausdrucksvollen und klanglich befriedigenden Wiedergabe zu bringen. Für viele Kenner und Sammler repräsentieren daher gerade diese Instrumente, die diese Bemühungen der damaligen Erzeuger verwirklichen, die Spitzenleistungen der Schweizer Spieldosenindustrie. Eben diesen Instrumenten ist die vorliegende CD gewidmet. Die vorgestellten Spieldosen befinden sich in einer deutschen Privatsammlung, die Aufnahmen wurden 2006 im Zuge eines Forschungsprojektes des Phonogrammarchivs der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hergestellt.


CD bestellen
 

Kleemeyer 170
Dittersdorf, Haydn, Martín y Soler und Pleyel auf den zwölf Walzen der Flötenuhr Nr. 170 von Christian Ernst Kleemeyer, Berlin.

Gesamtaufnahme aller erhaltenen historischen Walzen der Flötenuhr von Christian Ernst Kleemeyer, hergestellt in Berlin 1793. Aufgenommen 2009 im Rahmen des Forschungsprojektes des Phonogrammarchivs zur Dokumentation mechanischer Musikinstrumente, Gesamtspielzeit 77:38 Minuten.

Cuvillier Verlag, Göttingen, erschienen Mai 2015.

Kleemeyer 170

Dittersdorf, Haydn, Martín y Soler und Pleyel auf den zwölf Walzen der Flötenuhr Nr. 170 von Christian Ernst Kleemeyer, Berlin.

Audio CD: Track 1

Walze Nr. 12: "Sonata. / Adagio et Allegro. / Composé par Mr. Haydn / No. 336"

HörbeispielHörbeispiel


Field Recordings

Hier klicken um Bild zu vergrößern Vol. 1: Frelik, sher un khusidl ...
Brass Bands from Podolia, Klezmer and other Jewish Music collected by Isaak Loberan.

Mit seiner neuen CD-Reihe präsentiert das Phonogrammarchiv aktuelle Ergebnisse aus Forschungsprojekten, die mit seiner Unterstützung durchgeführt wurden. Vol. 1 ist den jüngsten Feldforschungen des in Wien ansässigen Musikforschers und Klezmer-Interpreten Isaak Loberan gewidmet.
CD mit Booklet, 28 S., Kommentar in Englisch, Zusammenfassungen in Deutsch und Russisch.

EX-PHA 001, 2006.


Tondokumente zur Kultur der Roma

Graz & Wien: Romani Projekt
Vertrieb Drava

Romani Projekt CD 1:
Schun, so me phukavav ... / Hör, was ich erzähle ...

Hg. von Christiane Fennesz-Juhasz & Michael Wogg. Romani Projekt CD 1, 2002. ISBN 3-85435-383-9.

Romane pamaristscha, phukajiptscha taj gila andar o Burgenland - Märchen, Erzählungen und Lieder der Roma aus dem Burgenland.
Die CD präsentiert Tonaufnahmen aus den Sammlungen zur Romakultur des Phonogrammarchivs.
Click to enlarge picture - 20KB
Romani Projekt CD 2:
Kodo phende e Romora ... / Dies erzählten die Rom ...

Lovarenge paramici taj gjila - Märchen und Lieder der Lovara.

Hg. von Christiane Fennesz-Juhasz & Mozes F. Heinschink. Romani Projekt CD 2, 2002. ISBN 3-85435-384-7.

Die Doppel-CD präsentiert zahlreiche Tonaufnahmen aus der Sammlung Heinschink des Phonogrammarchivs. Noten, Texte und Übersetzungen zu den Aufnahmen enthält das Buch "Fern von uns im Traum ... – Te na dikhas sunende ... Märchen, Erzählungen und Lieder der Lovara – Lovarenge paramici, tertenetura taj gjila", hg. v. P. Cech, C. Fennesz-Juhasz, D. W. Halwachs & M. F. Heinschink, Klagenfurt: Drava , 2001 (Deutsch - Romani; 432 pp.). ISBN 3-85435-366-9.
Hier klicken um Bild zu vergrößern - 35KB
Romani Projekt CD 3:
Oh romnije zelenije ... / Frau, du grüne ...

Romenge paramisa taj gila - Märchen und Lieder der Roma.

Hg. von Christiane Fennesz-Juhasz & Mozes F. Heinschink. Romani Projekt CD 3, 2003. ISBN 3-85435-421-5.

Die Dreifach-CD dokumentiert in ausgewählten Beispielen die Erzähl- und Gesangstraditionen verschiedener südost- und mitteleuropäischer Roma-Gruppen. Diese zwischen 1960 und 2002 entstandenen Tonaufnahmen stammen aus den Beständen des Phonogrammarchivs. Noten, Texte und Übersetzungen zu den Aufnahmen enthält das Buch "Die schlaue Romni ... – E bengali Romni ... Märchen und Lieder der Roma – So Roma phenen taj gilaben", hg. v. C. Fennesz-Juhasz, P. Cech, D. W. Halwachs & M. F. Heinschink, Klagenfurt: Drava , 2003 (Deutsch - Romani; 352 pp.). ISBN 3-85435-413-4.
Hier klicken um Bild zu vergrößern

Video-Edition: Orbis scientiarum 1

Zemanek DVD
Heinz Zemanek - Ein Pionier der Computertechnik

Herausgegeben von Helmut Kowar (= Orbis scientiarum 1).
DVD plus booklet (16 pp.), Göttingen: Cuvillier, 2011.